Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure





Aktuelles

Stellenausschreibung am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Insolvenzrecht

Am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Insolvenzrecht sind zum 1. April 2017 zwei auf drei Jahre befristete Stellen eines/einer wissenschaftlichen Mitarbeiters/Mitarbeiterin zu besetzen. Die Stellenausschreibung finden Sie hier:
Wiss. MA Lehrstuhl Prof. Madaus.pdf (154,2 KB)  vom 01.02.2017

Seminarankündigung: Weltwirtschaftliche Herausforderungen
im Lichte aktueller Rechtsprechung

Im Sommersemester 2017 bieten wir ein völker- und europarechtliches Seminar zu weltwirtschaftlichen Herausforderungen im Lichte der aktuellen Rechtsprechung europäischer und internationaler Spruchkörper an. Das Seminar wird als Blockveranstaltung am Ende des Semesters, voraussichtlich Mitte Juli, durchgeführt. Leistungsnachweise können für die Schwerpunktbereiche 6 „Internationales, Transnationales und  Europäisches Recht“ und 5 „Staat und Verwaltung“, sowie für den Grundlagenschein erworben werden. Eine Liste mit Themenvorschlägen für das Seminar reichen wir sobald wie möglich nach. Interessierte  Studierende mögen sich bitte bei Andrej Lang  () oder Prof. Christian Tietje () melden.

Themenvorschläge
Seminarankündigung Tietje-Lang SS_17 neu.pdf (131,4 KB)  vom 31.01.2017

Seminar im Schwerpunkt Kriminalwissenschaften: "Was ist Schuld und wer hat sie?" - Prof. Dr. Joachim Renzikowski

27.01.2017: Vom Donnerstag, den 13. Juli bis zum Samstag, den 15. Juli 2017 findet ein strafrechtsdogmatisches Seminar zur Schuld statt. Das Seminar gilt als Voraussetzung für die Teilnahme am Schwerpunktbereich „Kriminalwissenschaften“ und ist, erfolgreiche Teilnahme vorausgesetzt, mit meiner Betreuung einer Schwerpunktarbeit verbunden.

Die Seminarankündigung mit den dazugehörigen Themen sowie Informationen zur Anmeldung finden Sie hier:

http://renzikowski.jura.uni-halle.de/aktuelles/

Seminar im Schwerpunkt Kriminalwissenschaften „Aktuelle Entwicklungen im Straf- und Strafprozessrecht“

Prof. Dr. Henning Rosenau wird voraussichtlich Anfang Juni 2017 ein Seminar zum gesamten Schwerpunkt Kriminalwissenschaften anbieten. Das Seminar wird als Blockveranstaltung im Harz stattfinden. Dabei werden aktuelle Urteile und aktuelle Fragen aus dem Straf- und Strafprozessrecht behandelt werden.

Die vorläufige Themenliste sieht folgende Themen vor:

  1. Der strafrechtliche Vermögens- und Eigentumsschutz bei Betäubungsmittelgeschäften unter Berücksichtigung von BGH, Beschluss v. 01.06.2016 – 2 StR 335/15
  2. Die Verfassungsmäßigkeit der echten Wahlfeststellung: BGH, Beschluss v. 11.03.2015 – 2 StR 495/12
  3. Der Göttinger Transplantations-Skandal: Strafbar oder straflos? (LG Göttingen, Urteil v. 06.05.2015 – 6 Ks 4/13)
  4. Rettungspflicht nach freiverantwortlichem Suizid? (OLG Hamburg, Beschluss v. 08.06.2016 – 1 Ws 13/16)
  5. Auswirkungen des neuen § 217 StGB für die Medizin
  6. Reform des Mordtatbestandes
  7. Probleme des § 299a StGB in der Praxis
  8. Strafbarkeit des Dopings – Verfassungsgemäß?
  9. Illegale Autorennen als eigenes Delikt? – BR-Drs. 362/16
  10. Die Entwicklung der Rspr. des BGH zur Garantenstellung bei eigenverantwortlicher Selbstgefährdung des Opfers von BGH, Urteil v. 27.06.1984 – 3 StR 144/84 bis BGH, Urteil v. 22.11.2016 – 1 StR 354/16
  11. Der Fall Böhmermann materiell-rechtlich und prozessual
  12. Die Rolle des psychiatrischen Sachverständigen im Strafverfahren: Der Fall Zschäpe
  13. Öffentlichkeit im Strafverfahren: BVerfG, Beschluss v. 12.04.2013 – 1 BvR 990/13
  14. Befangenheit des Richters bei Einträgen im Facebook-Profil: BGH, Beschluss v. 12.01.2016, A – 3 StR 482/15
  15. Die Verständigung auf dem Prüfstand – eine vergleichende Betrachtung von EGMR, 29.04.2014, Natsvlishvili u. Togonidze, Nr. 9043/05 und BVerfGE 133, 168
  16. Art. 325 AEUV als originäre Strafrechtssetzungskompetenz der EU?

Die Themenvergabe erfolgt nur am Dienstag, dem 24. Januar 2017, um 18:15 Uhr am Lehrstuhl von Prof. Dr. Henning Rosenau (im Franz-von-Liszt-Haus, Universitätsplatz 6, 2. Etage).

Interessenten können sich dort vorab in eine Teilnehmerliste eintragen. Die Teilnahme am Seminar ermöglicht die spätere Anfertigung einer Schwerpunktbereichsarbeit am Lehrstuhl.

Seminarankündigung: Insolvenz und Sanierung von Unternehmen

Im Sommersemester bietet Herr Prof. Dr. Stephan Madaus ein Seminar zum Thema "Insolvenz und Sanierung von Unternehmen" an, das sowohl für Grundlagenscheine als auch für die Schwerpunktbereiche Forensische Praxis, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht sowie Internationales, Transnationales und Europäisches Recht konzipiert ist.

Die Vorbesprechung findet am Donnerstag, dem 2. Februar 2017, um 15:00 Uhr in der Dozentenbibliothek Öffentliches Recht statt.

Interessenten können sich bereits jetzt per E-Mail anmelden (). Die endgültige Themenvergabe erfolgt während der Vorbesprechung.

Die Themenliste finden Sie hier:
Unternehmenssanierung Themenliste SoSe 2017.pdf (69,9 KB)  vom 19.01.2017

Ankündigung Grundlagen- und Schwerpunktseminar: Soo! muss Werbung - Rechtsfragen der Werbung in modernen Medien

Im Sommersemester 2017 bietet Herr Prof. Dr. Malte Stieper ein Seminar zum Thema „Soo! muss Werbung - Rechtsfragen der Werbung in modernen Medien“ an, das als Blockseminar voraussichtlich Anfang Juli 2017 in der Leucorea in Wittenberg stattfinden wird.

Das Seminar richtet sich zum einen an Studierende des zweiten und vierten Semesters, die im Rahmen des Seminars einen Grundlagenschein erwerben können.

Zum anderen richtet sich das Seminar an Studierende der Schwerpunktbereiche „Unternehmensrecht“ und „Internationales, Transnationales und Europäisches Recht“, zählt aber auch als Modulleistung für den Masterstudiengang Wirtschaftsrecht (nicht als Praktikerseminar). Bei ausgewählten Themen kommt auch ein Seminarschein im Schwerpunkt „Staat und Verwaltung“ in Betracht.
Seminarankündigung.pdf (82,1 KB)  vom 11.01.2017

Seminarankündigung: Weltwirtschaftliche Herausforderungen im Lichte aktueller Rechtsprechung

Im Sommersemester 2017 bieten wir ein völker- und europarechtliches Seminar zu weltwirtschaftlichen Herausforderungen im Lichte der aktuellen Rechtsprechung europäischer und internationaler Spruchkörper an. Das Seminar wird als Blockveranstaltung am Ende des Semesters, voraussichtlich Mitte Juli, durchgeführt. Leistungsnachweise können für die Schwerpunktbereiche 6 „Internationales, Transnationales und Europäisches Recht“ und 5 „Staat und Verwaltung“, sowie für den Grundlagenschein erworben werden. Eine Liste mit Themenvorschlägen für das Seminar reichen wir sobald wie möglich nach. Interessierte Studierende mögen sich bitte bei Andrej Lang () oder Prof. Christian Tietje () melden.

Seminarangebot Sommersemester 2017

Eine Übersicht über die im Sommersemester 2017 angebotenen Seminare finden Sie hier.

Seminarankündigung "Verbraucherschutz im praktischen Dialog"

Seminar zum Verbraucherrecht und Verbraucherprozessrecht im Sommersemester 2017, veranstaltet von Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich, Prof. Dr. Katja Nebe und Rechtsanwältin Ute Bernhardt.

Die Vorbesprechung findet am 01.02.2017 um 11:40 Uhr im Hörsaal XXIII statt.

Die Seminarankündigung mit den dazugehörigen Themen finden Sie hier:
Seminarankündigung mit Themenvorschlägen SoSe 2017.pdf (206,5 KB)  vom 05.01.2017

Änderung der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung

Seit dem Wintersemester  2016/2017 ist die Fünfte Ordnung zur Änderung der  Schwerpunktbereichsprüfungsordnung in Kraft und gilt für alle  Studierenden der Rechtswissenschaft an der MLU.

Bitte informieren Sie sich über die Änderungen hier.

Flyer Ausstellung 5

Flyer Ausstellung 5

Flyer Ausstellung 5

Flyer zur Ausstellung
Flyer Ausstellung.pdf (4,2 MB)  vom 03.11.2016


Kammerrechtstag 2016

Der Kammerrechtstag 2016 fand vom 6. bis 7. Oktober in Leipzig statt.

Die Veranstaltungsunterlagen sowie Fotos finden Sie hier.

[ mehr ... ]   

Prof. Dr. Michael Kilian - Aktualisierte Seminarankündigung

Im Wintersemester 2016/2017 werde ich zusammen mit meinem Kollegen  Rainer Enskat (Philosophie) und Herrn Staatssekretär Dr. Klaus Klang  ein interdisziplinäres staatsphilosophisches Seminar zum Thema

„Peter Graf Kielmansegg, ‚Wohin des Wegs, Europa?‘“

abhalten.

Weitere Informationen und eine Themenliste finden Sie hier:
Seminarankündigung Aushang mit Themen-1.pdf (390,2 KB)  vom 25.11.2016

Newsletter 2/2016 des Juristischen Bereichs

Hier finden sie den aktuellen Newsletter
Newsletter des Juristischen Bereichs_02-2016.pdf (1,2 MB)  vom 11.10.2016


Lehrangebot zu den Schwerpunktbereichen im Wintersemester 2016/2017

Lehrangebote Schwerpunktbereiche WS 2016/17

Lehrangebote Schwerpunktbereiche WS 2016/17

Lehrangebote Schwerpunktbereiche WS 2016/17


Informationsveranstaltungen WS 2016/2017

Im Wintersemester 2016/2017 werden folgende Informationsveranstaltungen angeboten:

  • Staatliche Pflichtfachprüfung
    Dienstag, 18. Oktober 2016, 12 Uhr c.t., Hörsaal XIV a/b (Löwengebäude)
  • Das Studium nach der Zwischenprüfung - Hauptstudium und Schwerpunktstudium
    Tag der Lehre
    Dienstag, 25. Oktober 2016, 12 Uhr s.t., Hörsaal XIV a/b (Löwengebäude)
  • Examensvorbereitung - Tipps und Tricks
    Tag der Lehre
    Dienstag, 25. Oktober 2016, 16 Uhr c.t., Dozentenbibliothek Zivilrecht (Thomasianum)
  • Der juristische Vorbereitungsdienst in Sachsen-Anhalt
    Dienstag, 08. November 2016, 12 Uhr c.t., Hörsaal XIV a/b (Löwengebäude)
  • Abgabe der Anträge auf Zulassung zur staatlichen Pflichtfachprüfung
    Donnerstag, 17. November 2016, 13-16 Uhr, Dekanat (Thomasianum)
    Freitag, 18. November 2016, 09-12 Uhr, Dekanat (Thomasianum)
  • Studium und Praktikum im Ausland
    Dienstag, 13. Dezember 2016, 12 Uhr c.t., Hörsaal XIV a/b (Löwengebäude)
  • Anforderungen und Ablauf der Zwischenprüfung
    Montag, 09. Januar 2016, 18 Uhr c.t., Hörsaal Audimax (Audimax)

Seminar im Schwerpunkt Kriminalwissenschaften/Masterstudiengang MER: Die Medizin der Zukunft: Stammzellforschung, iPS-Zellen, Genom-Editierung

Vom 07. – 09.12.2016 wird ein Seminar zum Medizinstrafrecht angeboten. Das Seminar wird als Blockveranstaltung im St. Michaels-Haus in Roßbach bei Naumburg stattfinden. Es wird um die aktuellsten Techniken der Biomedizin gehen, von der Nutzung von Embryonen zu medizinischen Zwecken bis hin zur Gentherapie.

Die Themen und weitere Informationen finden sie hier:
Aushang Seminar_WS 2016-17.pdf (125,2 KB)  vom 13.09.2016

PD Dr. Daniel Ulber
Seminar "Europäisches und Internationales Arbeitsrecht
und Recht der Unternehmensmitbestimmung"

Das Arbeitsrecht ist in den vergangenen Dekaden immer stärker durch das Unionsrecht überformt und durchdrungen worden. Auch das internationale Arbeitsrecht gewinnt zunehmend an Bedeutung. Schließlich gewinnt die EMRK in der rechtswissen­schaftlichen Diskussion immer weiter an Gewicht. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung sollen in dem Seminar aktuelle Fragestellungen aus den genannten Bereichen untersucht werden.

In einer einführenden Veranstaltung zu Beginn des Wintersemesters werden rechtliche Grundlagen sowie mögliche Literaturquellen besprochen. Die Referate sollen dann kompakt in einer Blockveranstaltung (im Dezember oder Januar) gehalten und diskutiert werden.

Anmeldungen und Themenwünsche können per E-Mail an PD Dr. Daniel Ulber gerichtet werden. Sie erhalten eine Bestätigung, wenn das gewählte Thema frei ist.

Die Themenliste ist als Download verfügbar. Gerne können auch eigene Themenwünsche genannt werden.

Themenliste und weitere Informationen
Ulber_Arbeitsrecht Seminar WS 16-17.pdf (189,4 KB)  vom 09.09.2016

Kein rechtsgeschichtliches Seminar im WS 2016/17 und SS 2017

Aufgrund zweier aufeinander folgender Forschungsfreisemester wird Herr Prof. Dr. Lück sowohl im Wintersemester 2016/2017 als auch im Sommersemester 2017 kein rechtsgeschichtliches Seminar anbieten.

Rechtsanwalt apl. Prof. Dr. Dr. Christoph Stumpf
Seminar "Aktuelle Fragen des Vergaberechts“

Das Vergaberecht regelt die Beschaffung von Leistungen durch öffentliche Auftraggeber sowie – in bestimmten Einzelfällen – auch durch private Auftraggeber. Das öffentliche Beschaffungs­wesen besitzt eine überragende volkswirtschaftliche Bedeutung: es macht mehr als 10 % des Bruttoinlandsprodukts aus bei einem Gesamtvolumen von über dreihundert Milliarden Euro.

Allerdings weist das Vergaberecht eine überaus komplexe Regelungsstruktur auf: einerseits soll das Vergaberecht der öffentlichen Hand einen sparsamen und wirtschaftlichen Einsatz von Haushaltsmitteln ermöglichen, andererseits erweist es sich in der Praxis als überaus aufwändig und konfliktanfällig.

Die Vergaberechtsmodernisierung 2016 bietet die Gelegenheit, aktuellen Fragen des Vergaberechts im Rahmen eines Blockseminars nachzugehen.

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 7. Oktober 2016 bei mir unter folgender E-Mail-Adresse zu melden:

Die Termine für die Vorbesprechung und das Blockseminar werden dann mit den Interessenten abgestimmt.

Christoph Stumpf

Seminarthemen und weitere Informationen
Stumpf_Seminar Vergaberecht WS 16-17.pdf (134,9 KB)  vom 31.08.2016

Dr. Stephan Ast (LS Prof. Dr. Christian Schröder):
Seminar zum Strafrecht - Der Vorsatz

Im Wintersemester 2016/17 bietet der Lehrstuhl von Prof. Dr. Christian Schröder unter meiner Leitung ein Seminar an, das sich Fragen des Vorsatzes zuwendet. Es soll als Blockveranstaltung in Halle vom 30.-31.1.2017 stattfinden. Das Seminar wird vorrangig für den Schwerpunktbereich Kriminalwissenschaften angeboten, steht aber auch anderen StudentInnen offen. Nähere Informationen finden Sie nachfolgend bzw. auf der Homepage von Prof. Dr. Schröder.

Dr. Stephan Ast

Seminarinformationen und Themenübersicht (leider sind bereits alle Themen vergeben!)
Seminar Vorsatz Ankündigung.pdf (290,1 KB)  vom 05.09.2016

Prof. Dr. Reimund Schmidt-De Caluwe: Seminar "Aktuelle gesellschaftliche Streitpunkte und Antworten des Verwaltungsrechts" - Wintersemester 2016/17

Im Wintersemester 2016/17 bietet Prof. Dr. Schmidt-De Caluwe ein Seminar zum Thema "Aktuelle gesellschaftliche Streitpunkte und Antworten des Verwaltungsrechts" für die Schwerpunktbereiche Staat und Verwaltung (§ 12 Abs. 2 Nr. 5 SPO), Wahlbereich Umwelt- und Planungsrecht (§ 13 Abs. 2 Nr. 5a SPO), und Internationales, Transnationales und Europäisches Recht (§ 12 Abs. 2 Nr. 6 SPO), Wahlbereich Migrationsrecht (§ 13 Abs. 2 Nr. 6d SPO) an. Zugänglich ist das Seminar auch für andere interessierte Jurastudierende sowie für Nebenfachstudierende mit hinreichenden juristischen Vorkenntnissen.

Alle, die Interesse an der Übernahme einer Seminararbeit haben, können sich ab sofort an Frau wiss. Mitarb. Theresa Rammelt (Juridicum, Raum 0.22)oder Herrn wiss. Mitarb. Felix Tränkner (Juridicum, Raum U.05) wenden. Die Anmeldung muss persönlich erfolgen und ist verbindlich.

Das Seminar wird voraussichtlich als Blockveranstaltung am Ende des Wintersemesters stattfinden, bei größerer Teilnehmerzahl kann ein weiterer Termin im Semester notwendig werden.
Ein Treffen aller Interessierten zur Klärung inhaltlicher und organisatorischer Fragen findet zu Beginn des Wintersemesters statt. Die Beratung zur Bearbeitung wird jedoch bereits ab der Anmeldung zum Seminar gewährleistet.

Seminarthemen und weitere Informationen
Seminar Wintersemester 2016-2017.pdf (264,1 KB)  vom 15.08.2016

Für dieses Seminar sind noch Plätze frei: "Das Recht der Unternehmenssanierung" im Wintersemester 2016/2017 (Prof. Dr. Stephan Madaus)

Was kann ein Jurist machen, um die Sanierung eines Unternehmens zu ermöglichen? Natürlich sind hier primär die Betriebswirte (also das Management) gefragt. Wenn es aber darum geht, das erarbeitete Sanierungskonzept umzusetzen, blicken alle auf die Rechtsberater. Wie wird ein neuer Investor Anteilsinhaber oder Eigentümer des Unternehmens? Kann man eine Überschuldung durch Forderungskürzungen bei den Gläubigern überwinden? Müssen alle Gläubiger zustimmen? Was ist zu tun, wenn ein Insolvenzgrund eintritt? Welche Chancen hat mein Konzept noch, wenn wir in der Insolvenz landen? Welche Vorteile hat eine Sanierung in der Insolvenz? Auf all diese und weitere Fragen wird im Schwerpunkt Insolvenzrecht, vor allem aber im Seminar Unternehmenssanierung eine Antwort gesucht und gegeben.

Das Seminar findet als Blockseminar vom 9. bis 10. Dezember 2016 in der Stiftung Leucorea in Wittenberg statt.

Interessierte können sich per E-Mail () bis zum 5. September 2016 anmelden.

Die Themenliste finden Sie hier:
Themenliste_Unternehmenssanierung_WS2016_17.pdf (122,3 KB)  vom 12.08.2016

Prof. Dr. Matthias Eck - UWG-NOVELLE 2015
Ein neues Kleid für Werbe- und Marketingrecht
Seminar zur UWG – Novelle 2015 und der Entwicklung des deutschen Lauterkeitsrechts

Am 09.12.2015 wurde im Bundesgesetzblatt das zweite Gesetz zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb veröffentlicht. Das neue Gesetz trat am 10.12.2015 in Kraft. Ziel der Reform war eine vollständige Rechtsangleichung des UWG an die EU-Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken.

Der Novellierung des UWG im Jahr 2015 ging die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens, durch die Kommission, voraus. Diese beanstandete, dass der deutsche Gesetzgeber bei der UWG Reform 2004 und 2008, die UGP-Richtlinie nicht nach den strengen Anforderungen des EuGH umgesetzt habe. Dem Druck des Vertragsverletzungsverfahrens ausgesetzt, sah sich der deutsche Gesetzgeber veranlasst, im Januar 2015 einen Regierungsentwurf vorzulegen. Dieser stieß in der Literatur auf viel Kritik. Letztlich legte der Rechtsausschuss einen umfassenden Änderungsantrag vor, der am 4.11.2015 vom Bundestag angenommen wurde und schließlich zum heutigen UWG führte.

Das Seminar wird sich mit der rechtshistorischen Entwicklung des Lauterkeitsrechts sowie den sich hieraus ergebenden wesentlichen Änderungen durch das UWG 2015 befassen. Das nunmehr in jüngerer Zeit dreifach grundlegend reformierte UWG unterscheidet sich bereits auf den ersten Blick vom UWG, das seit Anfang des 20. Jahrhunderts fast 100 Jahre wenig verändert galt.

Weitere Informationen sowie einen Themenüberblick finden Sie hier:
Eck_Seminarankündigung WS 16-17.pdf (25,9 KB)  vom 10.08.2016

Prof. Dr. Winfried Kluth - Seminarankündigung WS 2016/17:
"Bessere Entscheidungsergebnisse und Akzeptanz durch neue Formen der Bürger- und Expertenbeteiligung sowie mehr Rechtsschutz?"

Im Wintersemester 2016/2017 bietet Prof. Dr. Winfried Kluth ein Seminar zum Thema: "Bessere Entscheidungsergebnisse und Akzeptanz durch  neue Formen der Bürger- und Expertenbeteiligung sowie mehr  Rechtsschutz?" an. Das Seminar richtet sich in erster Linie an  Stundenten mit den Wahlbereichen Migrationsrecht, Umwelt- und  Planungsrecht sowie Öffentliches Wirtschaftsrecht sind eingeladen. Das  Seminar wird je nach Teilnehmerzahl als ein- oder zweitägige  Blockveranstaltung am Semesterende durchgeführt.#

Weitere Auskunft und verbindliche Anmeldung bei folgenden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern:
Migrationsrecht: wiss. Mit Kathleen Neundorf – Raum U 0.3
Umwelt-und Planungsrecht: wiss. Mit. Johanna Decher, LL.M. oec., Raum 3.12
Öffentliches Wirtschaftsrecht: wiss. Mit Frederic Stehpan, Raum 1.22

Weitere Informationen sowie die Seminarthemen finden Sie hier:
Seminar_WS2016_17_endg.pdf (61,7 KB)  vom 27.07.2016

Seminarankündigung: Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz jenseits des Staats

eine Analyse anhand ausgewählter Judikate im Europarecht, Völkerrecht und internationalen Wirtschaftsrecht

Im  Wintersemester 2016/17 bieten wir ein völker- und europarechtliches  Seminar zur Rolle des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes in der  Rechtsprechung europäischer und internationaler Spruchkörper an. Das  Seminar wird als Blockveranstaltung am Ende des Semesters,  voraussichtlich Ende Januar, durchgeführt. Alle Themen sind für  Leistungsnachweise in den Schwerpunktbereichen 6 „Internationales,  Transnationales und Europäisches Recht“ und 5 „Staat und Verwaltung“,  sowie als Grundlagenschein geeignet. Interessierte Studierende mögen  sich bitte bei Andrej Lang () oder Prof. Christian Tietje melden ().

Themenvorschläge

Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz im Unionsrecht

1. EuGH, Fedesa, Urteil v. 13.11.1990 (C-331/88)
2. EuGH, Gambelli, Urteil v. 6.11.2003 (C-243/01)
3. EuGH, Digital Rights Ireland und Seitlinger, Urteil v. 8.4.2014 (C-293/12)

Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz im WTO-Recht

4. GATT, United States—Section 337, Panel v. 7.11.1989 (L/6439-36S/345 36th Supp.)
5.WTO, Korea—Beef, App Body v. 11.12.2000 (WT/DS161/AB/R)
6. WTO, Brazil –Retreaded Tyres, App Body v. 3.12.2007 (WT/DS332/AB/R)

Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz im internationalen Investitionsschutzrecht

7. ICSID, Tecmed S.A. v. Mexico, Award v. 29.5.2203 (ARB (AF)/00/2).
8.ICSID, Continental Casualty Company v. Argentina, Award v. 5.9.2008 (ARB/03/9)

Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz im Recht der EMRK

9. EGMR, Peck v. Großbritannien, Urteil v. 28.01.2003 (44647/98)
10. EGMR, Smith und Grady v. Großbritannien, Urteil v. 27.9.1999 (33985/96, 33986/96)
11. EGMR, Animal Defenders International v. Großbritannien, Urteil v. 22.4.2013 (48876/08          )

Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz im internationalen Menschenrechtsschutz

12. IAGMR, Murillo u.a. („In vitro fertilization”) v. Costa Rica, Urteil v. 28.11.2012 (Ser. C No. 257)
13. AGMVR, Lohé Issa Konaté v. Burkina Faso, Urteil v. 5.12.2014 (004/2013)
14. Human Rights Committee, Faurisson v. France, Comm. v. 8.11.1996 (550/1993)

Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz im allgemeinen Völkerrecht

15. IGH, Legal Consequences of the Construction of a Wall, Op. v. 9.7.2004 (ICJ Rep. 2004, 136)
16. IGH, Oil Platforms, Urteil v. 6.11.2003 (ICJ Rep. 2003, 161)

17. IGH, Gabčíkovo-Nagymaros Project, Urteil vom 25.9.1997 (ICJ Rep. 1997, 7)

Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz im humanitären Völkerrecht

18. ICTY, Prosecutor v. Galić, Urteil v. 5.12.2003 (IT-98-29-T)
19. Israeli Supreme Court, The Public Committee against Torture in Israel v. The Government of Israel (“Targeted Killings”), Urteil v. 14.12.2006 (HCJ 769/02)

Diese  Themen stellen lediglich Vorschläge dar. Gerne dürfen Seminarteilnehmer  auch Themen außerhalb dieser Vorschläge nach Rücksprache mit Prof. Dr.  Tietje und Andrej Lang bearbeiten.

Seminar zum Urheberrecht und gewerblichen Rechtsschutz:
„Haftungsfalle Internet“

Im Wintersemester 2016/17 bietet Herr Prof. Dr. Malte Stieper ein Seminar zum Thema „Haftungsfalle Internet“ an, das als Blockseminar voraussichtlich im Januar 2017 stattfinden wird.

Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende des  Schwerpunktbereichs „Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht“, zählt  aber auch als Modulleistung für den Masterstudiengang Wirtschaftsrecht  (nicht als Praktikerseminar). Bei einigen Themen kommt auch ein  Seminarschein in den Schwerpunktbereichen „Forensische Praxis“ sowie  „Internationales, Transnationales und Europäisches Recht“ in Betracht.  Ein vorheriger oder begleitender Besuch der Vorlesungen im  Wettbewerbsrecht, Urheberrecht oder gewerblichen Rechtsschutz ist  sinnvoll, aber keineswegs Voraussetzung für eine Seminarteilnahme.

Nähere Informationen und Anmeldung erfolgen ab sofort über den Lehrstuhl.

Die Themen sowie weitere Informationen:
Seminar WS 16_17 - Haftungsfalle Internet.pdf (188,4 KB)  vom 12.07.2016

Prof. Dr. Dirk Hanschel - Seminarankündigung WS 2016/2017 "Minderheitenschutz durch das Recht – Globale, regionale und nationale Aspekte"

Im kommenden Wintersemester 2016/2017 bietet Professor Dr. Dirk Hanschel ein Seminar zum Thema

„Minderheitenschutz durch das Recht –
Globale, regionale und nationale Aspekte“

an. Eine Liste mit Seminarthemen und weitere Informationen finden sich anbei. Das Seminar findet als Blockseminar vom 27. – 28. Januar 2017 in der Stiftung Leucorea in Wittenberg statt. Interessierte Studierende sind eingeladen zu einer

Vorbesprechung:
Donnerstag, 14. Juli 2016, 12.00 Uhr, Seminarraum I (Juridicum)

Weitere Informationen finden Sie hier:
Seminar_Minderheitenschutz.pdf (548,5 KB)  vom 07.07.2016

Prof. Dr. Michael Germann - Seminarankündigung WS 2016/2017 "Reformation und Recht"

Im kommenden  Wintersemester 2016/2017 bieten Professor Dr.  Armin Kohnle (Universität Leipzig) und Professor Dr. Michael Germann  (Juristische   Fakultät) ein gemeinsames Seminar zum Thema:

"Reformation und Recht" an.

Die Vorbesprechung findet am Dienstag, dem 12.07.2016, um 16 Uhr c.t. im Hörsaal D (Mel) statt.

Weitere Informationen und Themenliste finden Sie hier:
Sem16w_20160707_Ankündigung.pdf (41,6 KB)  vom 07.07.2016

Seminarankündigung "Aktuelle Fragen des Verbraucherschutzes und Gesundheitsrechtes" im Wintersemester 2016/2017 (Prof. Dr. Katja Nebe)

Einerseits werden dynamisch neue Behandlungsmethoden und  Medizinprodukte entwickelt. Zugleich wachsen die Nachfrage und damit der  Markt für gesundheitsbezogene Dienstleistungen. Zu einem beachtlichen  Teil werden diese Produkte und Leistungen auf der Basis  sozialrechtlicher Leistungen gewährt bzw. beansprucht. Privatrechtlicher  und sozialrechtlicher Verbraucherschutz werden auch gesetzlich stärker  verknüpft. Die wachsende Bedeutung des Sozialrechts für die  Leistungsinanspruchnahme trifft in der sozialen Wirklichkeit auf eine  sich wandelnde Erwerbswelt, die zur Erosion der sozialen Sicherung  führen kann. Das klassische Normalarbeitsverhältnis mit vollem  sozialversicherungsrechtlichem Schutz wird häufiger durch neue  Erwerbsformen ersetzt. Auch hierauf muss das Sozialrecht reagieren. Das  Seminar will einzelnen Fragestellungen in den Bereichen des Sozial-,  Privat-, Verbraucherschutz- und Gesundheitsrechts nachgehen.

Das Seminar richtet sich an Studierende mit Interesse an Fragen  des Sozial-, Privat-, Verbraucherschutz- und Gesundheitsrechts, vor  allem an Studierende der Rechtswissenschaften, aber auch an Studierende  des Studienganges Medizin-Ethik-Recht sowie anderer  Fachrichtungen. Mit seiner Themenauswahl eignet sich das Seminar zur  Vorbereitung auf die Schwerpunktbereiche 1 (Forensische Praxis) und 2  (Arbeits-, Sozial- und Verbraucherrecht).

In einer einführenden Veranstaltung zu Beginn des Wintersemesters werden rechtliche Grundlagen sowie mögliche Literaturquellen besprochen. Die Referate sollen dann kompakt in einer Blockveranstaltung (im Dezember oder Januar) gehalten und diskutiert werden.

Anmeldungen und Themenwünsche nimmt ab sofort Frau Doreen Köhler entgegen ().  Sie erhalten von uns zügig eine Bestätigung, wenn das gewählte Thema  frei ist. Für die Fertigung der Seminararbeit verweisen wir auf die  Hinweise, die wir demnächst unter stud.ip einstellen werden. Die  Arbeit muss bis spätestens eine Woche vor dem Blocktermin, der noch  genau bekannt gegeben wird, per Mail und in gedruckter Fassung  eingereicht sein. Es wird von allen Teilnehmer_innen erwartet, dass  sie sich durch die vorherige Lektüre der anderen Arbeiten auf die  gemeinsame Diskussion inhaltlich vorbereiten.

Eine Seminarvorbesprechung findet

am 11.7. um 15:45 Uhr im Hörsaal XXI statt.

Die Themenliste finden Sie hier:
Seminarankündigung mit Themenvorschlägen WS 2016-17.pdf (198,4 KB)  vom 11.07.2016

Seminarankündigung „Arbeitnehmerüberlassung und Werkvertrag – rechtssystematische Strukturen und rechtspolitische Initiativen“ im Wintersemester 2016/2017

Zu diesem rechtspolitisch aktuellen Thema, das in Kürze wohl auch den Bundestag beschäftigen wird, veranstalten Prof. Dr. Wolfhard Kohte und Prof. Klaus Bepler im Wintersemester 2016/2017 ein Seminar. In diesem Rahmen können Leistungsnachweise sowohl für den Schwerpunktbereich Forensische Praxis (§§ 12 Abs. 2 Nr. 1, 13 Abs. 2 Nr. 1b SPO) als auch für den Schwerpunktbereich Arbeits-, Sozial- und Verbraucherrecht (§§ 12 Abs. 2 Nr. 2, 13 Abs. 2 Nr. 2a SPO) und für den internationalen Bereich erworben werden. Für Studierende des Masterstudiengangs Medizin – Ethik – Recht besteht bei gesundheitsrechtlichen Themen die Möglichkeit, einen Seminar-/Wahlschein zu erwerben. Ebenso ist auch eine Teilnahme für Studierende des Studiengangs HRM möglich und erwünscht. Die Veranstaltung beginnt im Herbst in Halle und wird als Blockseminar am 27./28.01.2017 in Wittenberg (Leucorea) fortgesetzt und abgeschlossen.

Eine Vorbesprechung für das Seminar findet am 12.07.2016 im direkten Anschluss an die Vorlesung Arbeitsrecht II um 11:45 Uhr im Hörsaal XV, Melanchthonianum, statt. Dort werden die Themen an die Anwesenden verteilt. Wer verhindert ist, kann sich direkt an

wenden.

Die Themenliste finden Sie hier:

Seminarankündigung Kohte Bepler.pdf (141,6 KB)  vom 06.07.2016

Jura-Studierende sind Vizemeister beim Moot Court des Bundesarbeitsgerichts

Moot Court-Team

Moot Court-Team

Moot Court-Team

Zum sechsten Mal hat das Bundesarbeitsgericht zum Moot Court eingeladen. Unter den 32 Teams aus 15 Universitäten, die am 21. Januar gegeneinander in Erfurt antraten, waren wie in den Jahren zuvor auch Hallenser Studierende. Gemeinsam haben sich Franziska Bartusch, David Kirscht, Sophie Köppen und Jan Steckel seit September 2015 auf den Wettbewerb vorbereitet. Im fiktiven Fall begehrte ein Vereinsmitglied von seinem Verein Arbeitslohn.  Spannende Fragen rund um Arbeitnehmerstatus, ehrenamtliche Arbeit und Mindestlohn waren zu lösen. Franziska und Jan vertraten das klagende Vereinsmitglied. Sophie und David war die Beklagtenrolle zugewiesen. Im Dezember war Abgabefrist für die Schriftsätze. Am 21. Januar fanden die  mündlichen Verhandlungen statt. In den Verhandlungssälen wurde vor den Richterinnen und Richtern des Bundesarbeitsgerichts plädiert. Aus den vier Vorrunden mit je 8 Teams wurden die vier Erstplatzierten für das Zwischenfinale ermittelt. Franziska und Jan überzeugten als Klägervertreter und gewannen ihre Vorrunde. Sophie und David konnten sich trösten, in ihrer Vorrunde gegen die späteren Sieger ausgeschieden zu sein.

Für das Zwischenfinale wurde der ursprüngliche Sachverhalt modifiziert. Die Teams waren ganz auf sich gestellt, denn Hilfe durften die begleitenden Betreuer_innen nicht leisten. Die Spannung stieg, denn die Teams mussten ihre ursprünglichen Rollen wechseln. 30 Minuten waren Zeit, sich vorzubereiten. Der Verhandlungssaal war voll besetzt, als es hieß Uni Hamburg gegen Uni Halle. Hochkonzentriert nahmen Franziska und Jan nun das Mandat für den beklagten Verein wahr und plädierten überzeugend für die Abweisung der Lohnzahlungsklage; Plädoyer, Replik und Antwort auf die Fragen des Gerichts, alles in freier Rede. Beide wuchsen über sich hinaus. Das Gericht honorierte den erfolgreichen Auftritt und gab den Einzug ins Finale frei. Dort trafen Franziska und Jan auf die ursprünglichen Gegner von Sophie und David, Team Zwei der Bucerius Law School aus Hamburg. Den Hamburgern, zu dritt, wurde wieder ihre ursprüngliche Klägerrolle zugelost, auf das Hallenser Team fiel das Los des Beklagten.

Franziska und Jan hatten inzwischen 5 Stunden hoch spannenden Gerichtsbesuch hinter sich. Der Große Saal war bis zum letzten Platz gefüllt. Am Ende der Finalverhandlung verkündete  die mit fünf Richterinnen und Richtern besetzte Kammer das Ergebnis: Hamburg vor Halle. Auch wenn am Zielstrich die Gegner vorn lagen, waren alle Hallenser am Ende stolz auf den erreichten zweiten Platz. Wir  gratulieren beiden Teams zu ihren überzeugenden Auftritten und natürlich ganz besonders Franziska Bartusch und Jan Steckel zu Silber.

Während der mehrmonatigen Vorbereitung wurden beide Teams am Lehrstuhl von Professorin Nebe insbesondere von Maika Schönhof, selbst 2010 Vizemeisterin des Moot Courts, und René Ogorsolka unterstützt. Wir bedanken uns außerdem bei Dr. Matthias Müller, Richter am Arbeitsgericht Halle, PD Dr. Daniel Klocke und Erik Schymalla, klartext  e.V., die unser Training für die simulierte Gerichtsverhandlung begleitet haben. Dem Freundeskreis der Juristischen Fakultät danken wir für einen Reisekostenzuschuss. Im Wintersemester 2017/18 wollen wir die Tradition fortsetzen und in Erfurt erneut erfolgreich dabei sein.

Weiter Informationen unter: http://www.bundesarbeitsgericht.de/mootcourt/mootcourt.html     und http://magazin.uni-halle.de/18527/

Lehrstuhlteam Prof. Dr. Katja Nebe


When law goes Internet – Braucht das Wirtschaftsrecht ein Update?

Grundlagen- und Schwerpunktseminar zum Bürgerlichen Recht und zum Recht des geistigen Eigentums mit Besuch des 71. Deutschen Juristentags in Essen 2016

Im Sommersemester 2016 bietet Herr Prof. Dr. Malte Stieper ein Seminar zum Thema „When law goes Internet – Braucht das Wirtschaftsrecht ein Update?“ an, das als Blockseminar voraussichtlich Anfang Juli 2015 stattfinden wird. Als Bestandteil des Seminars ist außerdem ein Besuch beim 71. Deutschen Juristentag geplant, der vom 13.-16. September 2016 in Essen stattfinden und dessen zivilrechtliche Abteilung sich mit dem Thema „Digitale Wirtschaft – Analoges Recht – Braucht das BGB ein Update?“ befassen wird. Während des Juristentages ist ein besonderes Zeitfenster für die Studierenden reserviert, die ihre Fragen im kleinen Kreis mit den Mitgliedern der Abteilung diskutieren können.


Seminarankündigung mit Themen.pdf (142,4 KB)  vom 19.01.2016

Aktuelle Informationen des Prüfungsamtes und Studiendekanats

Liebe Studierende,

zukünftig findet Ihr hier auch alle Bekanntmachungen und aktuellen Informationen des Prüfungsamtes und Studiendekanats.

Die seperate Aktuelles-Seite im Bereich "Studiendekanat und Prüfungsamt" wurde mit dieser zusammengeführt und gelöscht.

Korrekturassistenten gesucht

Die Martin-Luther-Universität sucht Absolventen für Korrektur von Zwischenprüfungsklausuren, Übungen und Examensübungsklausuren.
Bewerbung als Korrekturassistent.pdf (nur intern abrufbar) (98,1 KB)  vom 30.01.2014

"StudyPhone - bei Anruf Info!"

Illustration StudyPhone

Illustration StudyPhone

Unser Mail- und Telefonservice macht jetzt Winterpause. Für Fragen zum Einstieg ins Studium und zur Orientierung an der Uni sind wir Studienbotschafter ab sofort über unsere Erstigruppe bei Facebook erreichbar.

Die Universität bleibt natürlich auch weiter ansprechbar:

Wir freuen uns auf das StudyPhone 2017.

Literaturverwaltung mit Citavi

Die Martin-Luther-Universität hat eine Campuslizenz des Literaturverwaltungssystems Citavi Team erworben. Ab sofort können Mitarbeiter und Studierende unserer  Hochschule dieses leistungsfähige Programm für Studium, Lehre und  Forschung am Arbeitsplatz und daheim nutzen.

[ mehr ... ]

Bibliotheksordnung

Die Bibliothekskommission des Juristischen Bereichs der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät hat auf ihrer letzten Sitzung mit Besorgnis zahlreiche Beschwerden über störendes Verhalten in der Bibliothek, insbesondere über den Gebrauch mobiler Telefone und über lautes Reden, zur Kenntnis genommen. In Anbetracht dieser Entwicklung ist es geboten, auf die Benutzungsordnung der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle (Saale) vom 21. 10. 1998, und hier insbesondere auf § 6 „Verhalten in der Bibliothek“ hinzuweisen (siehe http://www.bibliothek.uni-halle.de/benutz/index.htm).
TELEFONIEREN UND LAUTES REDEN IN DER BIBLIOTHEK VERSTOSSEN GEGEN DIE BIBLIOTHEKSORDNUNG UND SIND ZU UNTERLASSEN! (Halle, den 16. Febr. 2007)

gez.: Prof. Dr. Armin Höland, Prof. Dr. Joachim Renzikowski

Newsarchiv

Zum Seitenanfang